Bankdarlehen

Bei einem Bankdarlehen wird meist der Kreditbetrag nach Bewilligung- also Zusage zum Darlehen- mit einmal ausgezahlt. Der komplette Betrag wird dann inklusive der Darlehens- bzw. Kreditzinsen in Raten zurückgezahlt. Für die Rückzahlung wird zu Beginn des Darlehens eine feste Laufzeit vereinbart.

Langfristige Bankdarlehen werden in der Regel durch Hypotheken besichert. Deshalb handelt es sich dabei vor allem um Hypothekendarlehen. Aber auch das Abtreten von erzielten Einnahmen (wie Mietforderungen oder ähnlichen Erträgen) sowie das Absichern des Darlehensnehmers selbst durch Lebensversicherungen sind Sicherheiten, die der Bank gegeben werden können.

Die Kosten eines Bankdarlehens sind abhängig von der Höhe des Zinssatzes, von der Art der Zinsverrechnung sowie weiteren Gebühren.

Bankdarlehen sind zum Beispiel für kleine- und mittlere Unternehmen eine Möglichkeit, Liquidität zu verschaffen um Investieren zu können. Auch große Unternehmen oder Konzerne könnten hierüber kostengünstig finanzieren.

Bei Privatpersonen sind Konsumentenkredite am gebräuchlichsten. Diese dienen in erster Linie der Beschaffung eines neuen PKW oder ähnlichen privaten Anschaffungen, die man ohne Weiteres aus dem eigenen Kapital nicht stemmen kann.