Bankrecht

Beim Bankrecht stehen Kreditinstitute und der Bankvertrag, der ein Rechtsverhältnis zwischen dem Institut und deren Kunden regelt, im Mittelpunkt. Sowohl im privaten Wirtschaftsrecht als auch im öffentlich Recht wird das Bankrecht als Spezialgebiet angegliedert. Sowohl das Kreditwesen als auch das Finanzdienstleistungswesen gehören zum öffentlichen Bankrecht. Die Rechtsgrundlage derer sind unter Anderen das Bundesbankgesetz, das Bausparkassengesetz, das Kreditwesengesetz, das Hypothekenbankengesetz sowie das Gesetz über Kapitalanlagegesellschaften.

Als das private Bankrecht unterliegen das Recht der Finanzdienstleistung sowie das der Bankgeschäfte den Regelungen des BGB (Bürgerliches Gesetzbuch), also dem HGB (Handelsgesetzbuch) und dem Kapitalmarktrecht.

Das Kapitalmarktrecht wiederum ist eine spezielle gebietsübergreifende Kategorie, welcher das Depotgesetz, das Börsengesetz und das Wechselgesetz zugeordnet werden.