Bundesanstalt für Finanzdienstleistungaufsicht (BaFin)

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (auch kurz BaFin genannt) wurde 2002 gegründet und hat ihren Sitz in Frankfurt am Main sowie in Bonn. Sie ist eine Finanzmarktaufsichtsbehörde und untersteht direkt dem Bundesfinanzministerium. Die BaFin finanziert sich durch die Gebühren der beaufsichtigen Unternehmen. Die Rechtsgrundlage der BaFin gründet sich auf die Finanzdienstleistungsgesetz.

Aus der Bundesaufsicht für das Versicherungswesen, der Bundesaufsicht für den Wertpapierhandel sowie der Bundesaufsicht für Kreditwesen wurde die BaFin gegründet, indem man alle 3 Bundesaufsichten zusammenschloss. Ziel des Zusammenschlusses war es, Kompetenzüberschreitungen sowie Aufsichtslücken zu beseitigen und nationale sowie internationale Finanzmärkte besser kontrollieren zu können.

Die Hauptaufgaben der BaFin untergliedern sich in folgende Unterpunkte:

– Beaufsichtigung und Kontrolle des deutschen Finanzwesens
– Stabilität und Vertrauenswürdigkeit des Finanzsystems sicherstellen
– Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und Insiderhandel
– Zahlungsfähigkeit von Versicherungen und Banken gewährleisten
– Schutz der Verbraucher vor intransparenten Finanzprodukten